Ärzte Zeitung, 20.12.2004

Neue Perspektive für Kindersoldaten

KABUL/KÖLN (dpa). Das UN-Kinderhilfswerks Unicef hat eine positive Bilanz seiner Wiedereingliederung von afghanischen Kindersoldaten in das zivile Leben gezogen. Etwa 4000 Kindersoldaten in Afghanistan seien in diesem Jahr demobilisiert worden, teilte die Hilfsorganisation mit.

Damit habe das Wiedereingliederungsprogramm von Unicef und anderen Organisationen seit seinem Start im Februar dieses Jahres die Hälfte aller minderjährigen Kämpfer erreicht. Die 4000 Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren wurden in ihren Städten und Gemeinden zunächst registriert und durchliefen dann ein spezielles Ausbildungsprogramm, welches sie auf die Rückkehr in das zivile Leben vorbereitete.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »