Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Springer Science unterstützt Projekt in Indien

NEU-ISENBURG (Smi). Die Springer Science+Business Media, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört, hat gestern angekündigt, den Opfern der Tsunami-Katastrophe in Südasien durch gezielte Unterstützung eines Projekts in Indien helfen zu wollen.

Als Unternehmen, das selbst in der betroffenen Region aktiv sei, solle die beabsichtigte finanzielle Hilfe dort ein konkretes Projekt langfristig unterstützen, teilte das Unternehmen gestern mit.

Noch im Laufe des Februar wolle die Geschäftsführung nach Chennai in Indien reisen und mit den Kollegen und dem Management des zum Konzern gehörenden Verlags SPS India beraten, wo ein Engagement sinnvoll und nötig ist.

Martin Mos, Chief Operating Officer bei Springer Science+Business Media, betonte, daß es jetzt vor allem um nachhaltige und längerfristig wirksame Aktionen gehen müsse. Dabei sei es gerade für Springer von Vorteil, daß die Präsenz vor Ort eine persönliche Begleitung von Spenden möglich mache.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »