Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Spendenwille ist weiterhin ungebrochen

DRK-Aktion am Samstag ein großer Erfolg / Neuer Spendenrekord ist in Sicht

BERLIN (msc). 62 Prozent der Bundesbürger über 18 Jahre haben nach dem Seebeben in Südasien bereits gespendet, 22 Prozent wollen es noch tun. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Fernsehsenders ARD. "Viele Deutsche sind außerdem bereit, auch ein zweites Mal zu spenden", sagte Lübbo Roewer, Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), gestern der "Ärzte Zeitung".

Das Ergebnis ist beeindruckend: Bei 40 führenden Hilfsorganisationen gingen bis vergangenen Freitag 330 Millionen Euro an Spenden ein, ermittelte das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen in einer Umfrage. Experten rechnen damit, daß damit in dieser Woche ein neuer Spendenrekord gemeldet werden kann. Bisher hatte die Elbeflut im Sommer 2002 mit 350 Millionen Euro die größte Spendenaktion in der deutschen Nachkriegsgeschichte ausgelöst.

Beim "Tag für Südasien", den das DRK am Samstag ausgerufen hatte, zeigte sich, daß der Spendenwille der Deutschen ungebrochen ist: "Wir sind vom Engagement der Bundesbürger total begeistert", sagt DRK-Pressesprecher Lübbo Roewer. Auch Menschen, die nach eigenem Bekunden bereits gespendet hatten, beteiligten sich erneut mit einer Geldspende.

Viele Prominente stellten sich am Samstag in den Dienst der guten Sache. In Berlin war das halbe Bundeskabinett mit DRK-Sammelbüchsen auf den Beinen, darunter auch Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Das DRK bewertet die Sammelaktion als "großen Erfolg".

Auch andernorts wird kräftig gespendet: In den USA kamen zum Beispiel nach dpa-Informationen bis Samstag 337 Millionen US-Dollar (knapp 260 Millionen Euro) zusammen. Experten sprechen vom größten Spendenaufkommen aller Zeiten für eine Katastrophe im Ausland.

Hier kann unter anderem für die Opfer der Tsunami-Katastrophe gespendet werden:

  • Deutsches Rotes Kreuz (Konto 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00, Stichwort "Südasien")
  • Aktion Deutschland hilft - Bündnis der Hilfsorganisationen action medeor, Adra, ASB, AWO, Care, Help, Johanniter, Malteser, Paritätischer Wohlfahrtsverband und World Vision (Bank für Sozialwirtschaft, Bankleitzahl: 370 20 5 00, Kontonummer: 10 20 30, Stichwort "Seebeben Südasien")
  • Ärzte für die Dritte Welt (Konto 104 88888 0, EKK Bank, BLZ 500 605 00, Stichwort: "Seebebenopfer")

Weitere Informationen über seriöse Hilfsorganisationen gibt‘s beim Zentralinstitut für soziale Fragen: www.dzi.de

Lesen Sie dazu auch:

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)
Organisationen
DRK (633)
Personen
Ulla Schmidt (2210)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »