Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Städte bilden Netzwerke zum Wiederaufbau

BERLIN (dpa). Die Hilfsaktionen in Deutschland laufen überall auf Hochtouren. Jetzt bilden erste deutsche Städte Netzwerke für die Hilfe in den Flutgebieten.

Die Hansestädte Hamburg, Bremen und Lübeck zum Beispiel wollen gemeinsam beim Wiederaufbau von Küstenregionen und Häfen in Sri Lanka helfen, teilte Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) gestern mit. Das Konzept soll heute von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vorgestellt werden.

Die Zahl der in den Flutgebieten als vermißt gemeldeten Deutschen ging leicht von 719 auf 678 Personen zurück, teilte der Staatssekretär im Auswärtigen Amt, Klaus Scharioth, gestern mit. Dennoch sei davon auszugehen, daß die Zahl der Vermißten letztlich höher liegen könnte, weil es jeden Tag auch neue Hinweise gebe. Bislang ging die Bundesregierung von insgesamt etwa 1000 Vermißten aus, sagte Scharioth.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »