Ärzte Zeitung, 14.01.2005

BUCHTIP

Gangbare Wege statt Visionen für die Europäische Union

Europa ja, aber bitte nur in Maßen und schon gar nicht als Ersatz für nationale Werte oder gar als Rechtfertigung für die weit verbreitete Konzeptionslosigkeit der Regierungen in den EU-Mitgliedstaaten.

Ausgehend von dieser These zeichnet Günter Danner, der stellvertretende Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung in Brüssel, ein ungeschminktes und dennoch von Respekt geprägtes Bild von dem für viele Bürger immer noch abstrakten Gebäude Europäische Union (EU).

Mit Weitblick skizziert der in Deutschland aus gesundheitspolitischen Diskussionen bekannte Europaexperte dabei vor allem die Gefahren für das viel beschworene europäische Sozialmodell, die sich aufgrund der jüngsten Erweiterung der Union und dem anstehenden Beitritt von Rumänien, Bulgarien und wohl auch der Türkei bereits deutlich abzeichnen.

Am Beispiel der drei EU-Mitglieder Deutschland, Frankreich und Niederlande zeigt er aber auch auf, wohin nicht dauerhafte und inkonsistente politische Strategien bei der Reform der Sozialversicherungssysteme führen - zumal wenn sie mit starrem Blick auf eine EU-konforme Linie geführt werden.

Danner wäre aber nicht Danner, wenn er nicht auch einen gangbaren und zukunftsweisenden Weg für die europäische Idee weisen würde. Statt visionärer Phantasien und bürgerferner Formelkonstrukte plädiert er beispielsweise für den Verzicht auf die zwar symbolträchtige, aber als Völkerrecht nicht ernstzunehmende EU-Verfassung.

Und er appelliert an den Mut der nationalen Regierungen, Reformen mit Sachverstand sowie im Interesse der Bürger und nicht im vorauseilenden Gehorsam für eine ferne Brüsseler Bürokratie anzupacken.
(spe)

Günter Danner: Die Europäische Union am Scheideweg. Wohlstandsprojekt, Wettlaufgesellschaft oder Wolkenkuckucksheim. Meusch Verlag, Hamburg, 2004, 177 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 3-9809858-0-6

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »