Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Frühwarnsystem für Deutschland?

HAMBURG (dpa). Hamburger Wissenschaftler haben den Aufbau einer UN-Behörde zur Vorhersage von Naturkatastrophen gefordert. Der Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, Hartmut Graßl, nannte dies "eine der dringendsten Notwendigkeiten nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südasien". Auch in Deutschland sollte ein Frühwarnsystem etabliert werden, forderte Thorsten Dahm vom Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) in der Hansestadt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »