Ärzte Zeitung, 20.01.2005

Identifizierung der Tsunami-Opfer wird noch Wochen dauern

Leipziger Rechtsmediziner von Einsatz in Thailand zurückgekehrt / Zahnstatus, Fingerabdrücke und DNA-Analysen liefern nötige Erkenntnisse

LEIPZIG (dür). "Es kann noch viele Wochen dauern, bis alle Todesopfer des Seebebens in Südasien identifiziert sind." Dies prognostiziert der Leipziger Rechtsmediziner Privatdozent Rüdiger Lessig.

Rechtsmediziner untersuchen die Gebisse von Menschen, die durch den Tsunami in Thailand ums Leben gekommen sind. Fotos: Rüdiger Lessig

Lessig, Leiter der Abteilung Forensische Molekulargenetik des Instituts für Rechtsmedizin der Uni Leipzig, war bis vor kurzem als Mitglied der Identifizierungskommission des Bundeskriminalamtes (BKA) in Phuket und Krabi in Thailand tätig. Internationale Teams haben dort die Aufgabe, dafür zu sorgen, daß Angehörige Gewißheit über den Tod der Vermißten erhalten und ihre Toten bestatten können.

Röntgenaufnahmen vom Zahnstatus liefern Erkenntnisse zur Identifizierung der Seebeben-Opfer.

Die Spezialisten vor Ort benötigten Zeit, um die von den Angehörigen zur Verfügung gestellten Unterlagen und Proben für die DNA-Analyse mit den in der thailändischen Opfer-Datei gespeicherten Befunden abgleichen zu können, erläuterte der Rechtsmediziner.

Die 19 zur Zeit an der Westküste Thailands arbeitenden internationalen Teams sind in Khao Lak, Phuket und Krabi sowie im Yang Yao-Tempel in Takua Pa-Yang tätig. In dort eingerichteten Zentren sind Kühlcontainer aufgestellt worden, wohin alle Toten, deren Identität nicht bereits in Krankenhäusern eindeutig festgestellt werden konnte, zur Identifizierung gebracht werden.

Die Identifizierungs-Teams haben bei allen Leichen eine Röntgenaufnahme vom Zahnstatus angefertigt, Fingerabdrücke und genetisches Material genommen. "Die von uns erhobenen Daten und Befunde gehen alle nach Phuket in ein Datennetz, wo auch die Vergleichsdaten von den beim BKA vermißt gemeldeten Personen eingehen", erklärte Lessig. DNA-Analysen würden sämtlich in Laboren in China vorgenommen, die diese Arbeit kostenlos übernommen hätten. Die Analysen erforderten aufgrund des starken Verwesungsgrades einen hohen zeitlichen Aufwand, erläutert der Experte.

Die Untersuchungen der Teams dauerten pro Leichnam etwa eine Stunde. Bei über 4000 Todesopfern, die in den Kühlcontainern getrennt nach In- und Ausländern aufbewahrt werden, sei noch kein Ende absehbar. Wird ein Toter eindeutig identifiziert, kann er in seine Heimat überführt werden. Dies sei erst in wenigen Fällen möglich gewesen, Lessig spricht von vier, weil etwa ein Fingerabdruck bereits beim BKA gespeichert oder in der Zahnplatte eine Nummer eingraviert gewesen sei.

Die Identifizierungs-Teams seien von den Behörden gut untergebracht worden, so Lessig. Im Hotel stehe ihnen auch ein Kriseninterventionsteam zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »