Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Zahl psychischer Erkrankungen im Bebengebiet wächst

NEU-ISENBURG (Smi). Nach dem verheerenden Seebeben in Südasien mit bislang 220 000 Opfern fürchten Experten nun einen dramatischen Anstieg psychischer Erkrankungen.

"Wir sehen Kinder, die selbst beim Anblick von Wasser in einem Bottich panische Angst bekommen. Andere ducken sich, wenn sie ein Flugzeug hören, da sie das Geräusch an brausendes Wasser erinnert", erzählt der Psychologe Professor Randall Kyes von der Universität Washington nach seiner Rückkehr aus dem Krisengebiet in Banda Aceh.

Manche Kinder redeten nicht mehr, sagte Kyes einer Mitteilung der Wissenschaftsagentur EurekAlert zufolge. Erwachsene berichteten von Albträumen und ernsten Schlafstörungen. "Die kritische Phase hat gerade begonnen und wird noch sechs Monate andauern. Sie treffen keinen einzigen Menschen, der bei der Flut niemanden verloren hat."

Der US-Psychologe hat in Indonesien geholfen, ein Zentrum für traumatisierte Patienten aufzubauen. Hunderttausende Menschen seien allein in Indonesien gefährdet, eine psychische Erkrankung zu entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »