Ärzte Zeitung, 25.01.2005

Zahl psychischer Erkrankungen im Bebengebiet wächst

NEU-ISENBURG (Smi). Nach dem verheerenden Seebeben in Südasien mit bislang 220 000 Opfern fürchten Experten nun einen dramatischen Anstieg psychischer Erkrankungen.

"Wir sehen Kinder, die selbst beim Anblick von Wasser in einem Bottich panische Angst bekommen. Andere ducken sich, wenn sie ein Flugzeug hören, da sie das Geräusch an brausendes Wasser erinnert", erzählt der Psychologe Professor Randall Kyes von der Universität Washington nach seiner Rückkehr aus dem Krisengebiet in Banda Aceh.

Manche Kinder redeten nicht mehr, sagte Kyes einer Mitteilung der Wissenschaftsagentur EurekAlert zufolge. Erwachsene berichteten von Albträumen und ernsten Schlafstörungen. "Die kritische Phase hat gerade begonnen und wird noch sechs Monate andauern. Sie treffen keinen einzigen Menschen, der bei der Flut niemanden verloren hat."

Der US-Psychologe hat in Indonesien geholfen, ein Zentrum für traumatisierte Patienten aufzubauen. Hunderttausende Menschen seien allein in Indonesien gefährdet, eine psychische Erkrankung zu entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »