Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Neues Beben in indonesischer Provinz Aceh

JAKARTA (dpa). Mehr als einen Monat nach der Flutkatastrophe in Asien ist die schwer getroffene indonesische Provinz Aceh am Donnerstag erneut von einem Nachbeben erschüttert worden.

Der Erdstoß hatte nach Angaben des Amts für Geophysik und Meteorologie in Banda Aceh die Stärke 5,0 auf der Richterskala. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe etwa 100 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt im Meer gelegen.

Unterdessen stieg die Zahl der Toten oder Vermißten durch die Flutwelle in Indonesien nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Jakarta um 1800 auf mehr als 230 000. 98 064 seien bestätigte Todesopfer, während das Schicksal von 132 197 Menschen noch weiter unklar sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (32955)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »