Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Sudan: Impfaktion gegen Meningitis

BERLIN (dpa). Mit einer Impfkampagne will die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" die Ausbreitung von Meningitis unter sudanesischen Flüchtlingen stoppen.

Zwei Wochen lang würden im Osten des Tschad etwa 70 000 Flüchtlinge und Einheimische geimpft, teilte die Organisation mit. In den überfüllten Flüchtlingslagern sowie den umliegenden Gebieten und der Grenzstadt Adré sei die Gefahr der Ausbreitung besonders hoch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »