Ärzte Zeitung, 07.02.2005

DRK-Soforthilfe für Flutopfer

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz hat bislang mehr als 17 der insgesamt 100 Millionen Euro Spendengelder für die Flutopfer in Asien in die Soforthilfe investiert.

Bei 21 Flügen seien etwa 700 Tonnen Hilfsgüter nach Sri Lanka, Indonesien und Myanmar gebracht worden, teilte das DRK am Freitag mit. In zwei Gesundheits-Stationen werden täglich hunderte Patienten behandelt, mit mobilen Anlagen wurden bislang etwa vier Millionen Liter Wasser aufbereitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Organisationen
DRK (660)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »