Ärzte Zeitung, 07.02.2005

DRK-Soforthilfe für Flutopfer

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz hat bislang mehr als 17 der insgesamt 100 Millionen Euro Spendengelder für die Flutopfer in Asien in die Soforthilfe investiert.

Bei 21 Flügen seien etwa 700 Tonnen Hilfsgüter nach Sri Lanka, Indonesien und Myanmar gebracht worden, teilte das DRK am Freitag mit. In zwei Gesundheits-Stationen werden täglich hunderte Patienten behandelt, mit mobilen Anlagen wurden bislang etwa vier Millionen Liter Wasser aufbereitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
DRK (632)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »