Ärzte Zeitung, 11.02.2005

Deutsche Krebshilfe geht mit Pop-Star auf Tournee

Ronan Keating wirbt in Deutschland für Krebsprävention

NEU-ISENBURG (Smi). Die Deutsche Krebshilfe will verstärkt junge Bundesbürger für das Thema Krebsprävention sensibilisieren. Deshalb begleitet die Organisation eine Tournee von Popstar Ronan Keating durch sechs deutsche Städte.

Seine Mutter starb an Brustkrebs: der irische Popbarde Ronan Keating. Foto: dpa

Im Anschluß an die Aktivitäten zu ihrem 30jährigen Bestehen will die Deutsche Krebshilfe nun verstärkt Jugendliche und junge Erwachsene dazu motivieren, Verantwortung für ihre Gesundheit zu übernehmen. "Genießen Sie Ihre Jugend!", forderte die Präsidentin der Krebshilfe, Professor Dagmar Schipanski. "Und beugen Sie Krankheiten vor!"

Die Deutschland-Tournee des Schmusesängers Ronan Keating, ehemaliges Mitglied der Band Boyzone, beginnt am 15. Februar in Hamburg und endet am 21. Februar in Frankfurt am Main. Auf allen sechs Konzerten wird die Deutsche Krebshilfe dabei sein und über ihre Anliegen informieren.

"Ziel dieses Engagements ist es, vor allem jungen Menschen das Thema Krebs, seine Vermeidung und Früherkennung näher zu bringen", so Schipanski. "Deshalb freuen wir uns ganz besonders, daß Ronan Keating als Vorbild für viele junge Leute unser Anliegen so intensiv unterstützt."

Bereits zum 30jährigen Bestehen der Deutschen Krebshilfe im Herbst 2004 hatte sich der Pop-star aus Irland für die Organisation engagiert und war auf Anzeigen und Plakaten zu sehen. Darüber hinaus tritt er in dem Fernseh-Spot "Happy Birthday Deutsche Krebshilfe" auf, der seit Anfang dieses Jahres auf verschiedenen deutschen Sendern zu sehen ist.

Keatings Engagement kommt nicht von ungefähr: Seine Mutter ist an Brustkrebs gestorben, seither engagiert er sich nicht nur in seiner Heimat Irland für die Krebs-Aufklärung. Bei seinen Konzerten wird die Krebshilfe an Info-Ständen auf ihre Aufgaben aufmerksam machen. Auf Video-Screens wird auch der TV-Spot mit Keating gezeigt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »