Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Der besondere Gruß zum Valentinstag

"Frühlingsgefühle", eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Einen speziellen Valentinsstrauß gab‘s für Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Fotos: BZgA

NEU-ISENBURG (ddp/eb). Heute ist Valentinstag, der Tag der Liebenden. Und dazu hat sich zum zweiten Mal die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zusammen mit der Fachzeitschrift "florist" etwas Besonderes ausgedacht: einen floralen Liebesgruß.

"Frühlingsgefühle" - das Poster zur Aktion.

Unter dem Motto "Frühlingsgefühle" gibt es bei vielen Floristen in Deutschland einen speziellen Blumenstrauß und dazu eine Postkarte mit dem passenden Motiv der "mach‘s-mit"-Kampagne zur Aids-Prävention.

Der 14. Februar war schon
bei den Römern der Tag der Verliebten.
   
   

Böse Zungen behaupten, der Valentinstag der Liebenden sei eine neumodische Erfindung der Blumenhändler. Irrtum, denn die Tradition ist etwa zwei Jahrtausende alt. Im alten Rom wurde am 14. Februar der Göttin Juno - der Beschützerin von Ehe und Familie - Blumen geopfert. Juno wollte der Legende nach Frauen und Männer durch eine Art "Liebeslotterie" zusammenführen. Die Lotterie fand stets am 14. Februar statt.

Als Namengeber des Tags gilt aber der Bischof Valentin von Terni. Im dritten Jahrhundert widersetzte er sich dem römischen Kaiser Claudius II., der die Auflösung sämtlicher Ehen befohlen hatte, um ungebundene junge Männer für seine Feldzüge zu rekrutieren. Heimlich traute Bischof Valentin weiterhin Liebespaare, wofür er der Überlieferung zufolge am 14. Februar des Jahres 270 enthauptet wurde.

Eigens für die Valentinsaktion haben die Floristen einen Strauß zusammengestellt: Gelb als Symbol für Leichtigkeit und positive Weltoffenheit, Grün für Leben und Hoffnung und Orange, das eine Aura der Wärme schaffe. Das "mach‘s-mit"-Motiv auf der Postkarte zeigt einen Schmetterling, dessen Flügel je zwei grüne und zwei gelbe Kondome sind - ein Motiv für Verliebte, die Schmetterlinge im Bauch spüren. Damit sollen Liebende an die Verantwortung erinnert werden, die man für andere übernimmt. "Liebe und Verantwortung gehören zusammen."

Weitere Infos: www.bzga.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »