Ärzte Zeitung, 24.02.2005

Hunde gegen Tollwut geimpft

NEU-ISENBURG (ag). In Sri Lanka sind mit Hilfe der Welttierschutzgesellschaft in den vom Tsunami zerstörten Regionen bereits über 10 000 Hunde gegen Tollwut geimpft worden.

Bis April sollen zwei mobile Tierkliniken entlang der betroffenen Küstenabschnitte in den südlichen und östlichen Provinzen einsatzbereit sein, teilte die World Society for the Protection of Animals (WSPA) mit. Die Klinikmobile würden vor allem in Gegenden unterwegs sein, in denen es kaum Tierärzte gibt.

Tausende Tiere sollen auf diese Weise in den nächsten zwei Jahren behandelt, geimpft und sterilisiert werden. Das Gesundheitsministerium Sri Lankas erhält vom WSPA mehrere Fahrzeuge, um damit die staatlichen Tollwut-Impfprogramme weiterzuführen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32624)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »