Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Propaganda für Sterbehilfe?

LOS ANGELES (dpa). Kurz vor der Vergabe der Oscars ist einer der nominierten Filme, Clint Eastwoods "Million Dollar Baby", als Propaganda für Sterbehilfe kritisiert worden.

Konservative Stimmen wie die des Talkmasters Rush Limbaugh warfen Eastwood vor, Zuschauer mit dem Verheiß eines Boxfilms ins Kino zu locken, sie aber dann mit dem Für und Wider der Euthanasie zu konfrontieren.

Eastwood sagte der "New York Times", er sei amüsiert über die Kritik. "Mir ist der politische Aspekt während der Dreharbeiten nicht einmal in den Sinn gekommen." Er fügte hinzu: "Vielleicht werde ich langsam senil oder nostalgisch".

Topics
Schlagworte
Panorama (32930)
Organisationen
New York Times (235)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »