Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Oscar für spanischen Film über Sterbehilfe

NEU-ISENBURG (ag/eb). Der Film "Mar adentro" ("Das Meer in mir") des spanischen Regisseurs Alejandro Amenábar ist bei der 77. Oscar-Vergabe in Los Angeles als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet worden.

Der Streifen hat in Spanien eine Debatte über die aktive Sterbehilfe ausgelöste (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

"Mar adentro" erzählt die wahre Geschichte des Spaniers Ramon Sampedro, der nach einem Badeunfall 28 Jahre lang querschnittsgelähmt war. Jahrelang klagte er vor spanischen Gerichten, um "würdevoll sterben zu können". Im Januar 1998 stellte ihm eine Freundin auf sein Bitten hin ein Glas Wasser mit Zyankali ans Bett. Sampedro ließ eine Kamera laufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »