Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Oscar für spanischen Film über Sterbehilfe

NEU-ISENBURG (ag/eb). Der Film "Mar adentro" ("Das Meer in mir") des spanischen Regisseurs Alejandro Amenábar ist bei der 77. Oscar-Vergabe in Los Angeles als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet worden.

Der Streifen hat in Spanien eine Debatte über die aktive Sterbehilfe ausgelöste (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

"Mar adentro" erzählt die wahre Geschichte des Spaniers Ramon Sampedro, der nach einem Badeunfall 28 Jahre lang querschnittsgelähmt war. Jahrelang klagte er vor spanischen Gerichten, um "würdevoll sterben zu können". Im Januar 1998 stellte ihm eine Freundin auf sein Bitten hin ein Glas Wasser mit Zyankali ans Bett. Sampedro ließ eine Kamera laufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »