Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Malaria-Einsatz der Deutschen Marine

Das deutsche Marine-Versorgungsschiff "Berlin" unterstützt im Flutkatastrophengebiet auf der indonesischen Insel Sumatra Hilfsorganisationen im Kampf gegen die Malaria. D

as Schiff und Hubschrauber der Marine haben in den vergangenen Tagen 25 500 Moskitonetze sowie Medikamente in das Gebiet transportiert, teilte die Marine in Glücksburg mit.

Die beiden von Bord der "Berlin" eingesetzten Hubschrauber flogen die Hilfsgüter und medizinisches Personal in zum Teil unzugängliche Regionen Nord-Sumatras. Vor allem entlang der Westküste der Provinz Aceh leben Tausende von Tsunami-Flüchtlingen in provisorischen Unterkünften. Sie seien besonders den Malaria-Gefahren ausgesetzt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »