Ärzte Zeitung, 09.03.2005

Ärzte enträtseln Tutanchamuns Tod

KAIRO (dpa). Der mit 19 Jahren gestorbene Pharao Tutanchamun wurde einer neuen Studie zufolge nicht durch einen Schlag auf den Hinterkopf ermordet.

Europäische und ägyptische Forscher widerlegten mit einer Computertomographie (CT) eine weit verbreitete Annahme. "Auf Grund der CT-Bilder können wir einen tödlichen Schlag auf den Hinterkopf ausschließen", sagte gestern der Mediziner Frank Rühli von der Universität Zürich. Andere Todesursachen wie eine Vergiftung oder Erwürgen seien aber möglich.

Topics
Schlagworte
Panorama (30871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »