Ärzte Zeitung, 15.03.2005

60 BKA-Experten in Phuket

Identifizierung deutscher Flutopfer dauert noch Monate

PHUKET/WIESBADEN (ddp). Die Identifizierung sämtlicher deutscher Tsunamiopfer in Südasien wird nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) noch mehrere Monate beanspruchen.

Um "alle realistischen Chancen zur Identifizierung" zu nutzen, müßten die über 60 Experten der BKA-Identifizierungskommission weiter am Einsatzort in Phuket in Thailand bleiben, sagte der zuständige Leiter der BKA-Aufbauorganisation Südostasien, Werner Reuss, im Gespräch mit ddp. Die medizinische Untersuchung der bei der Flutwelle vor zweieinhalb Monaten getöteten Urlauber soll nach Angaben von Reuss "in ungefähr sechs bis acht Wochen abgeschlossen sein".

Am Freitag hatte das Auswärtige Amt die Zahl der identifizierten deutschen Opfer mit 227 angegeben. Die Zahl der vermißten Bundesbürger lag bei 428. Insgesamt waren bei dem Tsunami in Südasien am 26. Dezember nach jüngsten Schätzungen etwa 300 000 Menschen ums Leben gekommen, die meisten davon in Indonesien.

Etwa 20 internationale Opfer-Identifizierungsteams sind allein in Thailand dauerhaft tätig. Die Koordination "unter der Hoheit der thailändischen Behörden" sei "bemerkenswert schnell und gut gelungen", betonte Reuss. Angesichts der verheerenden Zerstörungen durch die Naturkatastrophe und die hohe Opferzahl sei die Arbeit für die Identifizierungskommission "die bisher größte Herausforderung".

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »