Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Boxfilm mit Beziehungsgeschichte wandelt sich zum Drama um Sterbehilfe

Clint Eastwoods "Million Dollar Baby" kommt heute in die deutschen Kinos

Wie Vater und Tochter: Frankie Dunn (gespielt von Clint Eastwood) trainiert Boxerin Maggie (Hilary Swank). Foto: dpa

Es muß diese Stimme sein. Dieser volle und etwas rostige Baß von Hollywood-Legende Paul Newman, der die Geschichte des "Million Dollar Baby" erzählt. Diese Stimme läßt von der ersten Szene an keinen Zweifel daran: Das Drama, mit dem Clint Eastwood zum strahlenden Sieger der diesjährigen Oscar-Nacht wurde und das heute in die deutschen Kinos kommt, ist nicht einfach ein Boxfilm.

"Million Dollar Baby" erzählt einfühlsam die bewegende Geschichte eines knorrigen alternden Trainers (Eastwood) und seiner unermüdlichen Schülerin (Hilary Swank). Daß in den USA nun Gegner und Befürworter der Sterbehilfe in den Ring gestiegen sind und aufgeregt über "Million Dollar Baby" streiten, liegt am Schluß des packenden Films.

Eastwood, Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller, spielt den Boxtrainer Frankie Dunn. Der ist ein einsamer Wolf, der niemanden an sich heranläßt, seit seine Tochter sich von ihm abgewandt hat. Als die Boxerin Maggie sich ihm aufdrängt, weil sie um jeden Preis von dem einstigen Erfolgstrainer ausgebildet werden will, willigt Frankie ein - widerwillig zunächst, doch schließlich führt er sie voller Hingabe von Erfolg zu Erfolg im Ring.

Die Boxerkarriere ist aber nicht mehr als die Kulisse für ein anderes Stück: Maggie, die aus zerrütteten Verhältnissen kommt und die nur das Boxen hat, wird für den einsamen Frankie ein Tochter-Ersatz.

Doch dann kommt der eine Kampf zu viel, den jeder Boxer fürchtet: Im Duell um den Weltmeistertitel wird Maggie lebensbedrohlich am Genick verletzt, ist fortan vom Hals abwärts gelähmt. Bis zu dieser dramatischen Wendung ist der Film eine Beziehungsgeschichte, doch nun kommt das Thema Sterbehilfe hinzu. Maggie wird Tag für Tag künstlich ernährt und beatmet - bis sie Frankie bittet, die Geräte abzustellen.

Eastwood packt damit ein heißes politisches Eisen an. Amerika diskutiert zur Zeit erregt über die Sterbehilfe. Vor Kinos, in denen "Million Dollar Baby" anlief, gab es Proteste. Der Film wurde zum Politikum.

Eastwood gab sich darüber amüsiert. "Mir ist der politische Aspekt während der Dreharbeiten nicht einmal in den Sinn gekommen", sagte er in einem Zeitungsinterview. Position bezog Eastwood nicht. Auch der Film läßt Fragen offen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »