Ärzte Zeitung, 29.03.2005

Die dunkle Historie der Max-Planck-Gesellschaft

Wissenschaftliche Aufarbeitung / Viele Forscher waren in NS-Experimente verstrickt

Deutsche Spitzenwissenschaftler waren in die Greuelexperimente und Rüstungsforschung der Nationalsozialisten weit mehr verstrickt, als bisher belegt war. Das ist der Ergebnis der wissenschaftlichen Aufarbeitung, das auf einer Abschlußkonferenz in Berlin präsentiert wurde.

60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) die dunkle Geschichte ihrer berühmten Vorgängergesellschaft nun weitgehend veröffentlicht. Forscher der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft entwickelten zwischen 1933 und 1945 Kampfgase, duldeten Menschenversuche oder griffen auf Zwangsarbeiter zurück.

"Es gab eine sehr große Bandbreite von unterschiedlichen Einbindungen der Wissenschaftler in das NS-System", erläuterte Projektleiterin Susanne Heim der dpa. Mit zehn weiteren Forschern hat sie für die MPG sechs Jahre die Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft untersucht.

"Typisch war ein Arrangieren der Wissenschaftler mit dem NS-Regime, sei es zähneknirschend oder jubilierend." Dabei hätten Spitzenwissenschaftler große Schuld auf sich geladen. "Sie haben Enteignung, Plünderung, Menschenversuche oder Morde in ihren Bereichen mit vorangetrieben."

Daß die Frage nach Verantwortung erst jetzt endgültig geklärt wird, sieht Heim durchaus kritisch. "Da hätte man eine Menge viel früher machen können." (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32944)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »