Ärzte Zeitung, 31.03.2005

"Superfrauchen": Tierpsychologen auf allen Sendern

HAMBURG (dpa). Nach den "Super Nannys" und den "Supermamas" kommen jetzt die "Superfrauchen": Drei Tierpsychologinnen werden sich von heute (20.15 Uhr) an für den Münchner Privatsender RTL II im "Einsatz auf vier Pfoten" um das oft schwierige und angespannte Verhältnis zwischen Haustier und seinem Frauchen oder Herrchen kümmern. Vier Folgen hat RTL II geplant.

Weil ein Genre im Fernsehen aber nicht die Domäne eines einzelnen Senders ist, bleibt RTL II bei seinem Bemühungen um Menschen und ihre Hunde nicht allein: Am 30. April startet Schwestersender Vox, auch zur RTL-Gruppe gehörig, die vierteilige Dokusoap "Die Tier-Nanny". Und da fast jede Idee ihren Vorläufer hat, muß erwähnt werden, daß im WDR-Fernsehen seit einiger Zeit "Eine Couch für alle Felle" ähnliche Bedürfnisse deckt.

Für RTL II sollen drei Tierpsychologinnen mit ihren Tips und Anregungen zur Hundeerziehung das Zusammenleben von Tier und Mensch ein wenig erleichtern. Die "Superfrauchen" Angela, Gaby und Rita zeigen den Frauchen und Herrchen in ganz Deutschland, wie sie mit ihren Vierbeinern umzugehen haben, damit sie parieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)
Organisationen
RTL (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »