Ärzte Zeitung, 31.03.2005

"Superfrauchen": Tierpsychologen auf allen Sendern

HAMBURG (dpa). Nach den "Super Nannys" und den "Supermamas" kommen jetzt die "Superfrauchen": Drei Tierpsychologinnen werden sich von heute (20.15 Uhr) an für den Münchner Privatsender RTL II im "Einsatz auf vier Pfoten" um das oft schwierige und angespannte Verhältnis zwischen Haustier und seinem Frauchen oder Herrchen kümmern. Vier Folgen hat RTL II geplant.

Weil ein Genre im Fernsehen aber nicht die Domäne eines einzelnen Senders ist, bleibt RTL II bei seinem Bemühungen um Menschen und ihre Hunde nicht allein: Am 30. April startet Schwestersender Vox, auch zur RTL-Gruppe gehörig, die vierteilige Dokusoap "Die Tier-Nanny". Und da fast jede Idee ihren Vorläufer hat, muß erwähnt werden, daß im WDR-Fernsehen seit einiger Zeit "Eine Couch für alle Felle" ähnliche Bedürfnisse deckt.

Für RTL II sollen drei Tierpsychologinnen mit ihren Tips und Anregungen zur Hundeerziehung das Zusammenleben von Tier und Mensch ein wenig erleichtern. Die "Superfrauchen" Angela, Gaby und Rita zeigen den Frauchen und Herrchen in ganz Deutschland, wie sie mit ihren Vierbeinern umzugehen haben, damit sie parieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (32624)
Organisationen
RTL (115)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »