Ärzte Zeitung, 04.04.2005

Rotes Kreuz gibt 24 Millionen Euro Hilfe für Asien

BERLIN (dpa). In den gut 100 Tagen seit dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) 23,8 Millionen Euro für die Soforthilfe in den Katastrophengebieten ausgegeben.

Zudem wurden Wiederaufbauprojekte im Volumen von 60 bis 80 Millionen Euro erkundet, bilanzierte DRK-Präsident Rudolf Seiters am Freitag in Berlin. Das DRK hatte nach dem Seebeben vor Sumatra von deutschen Spendern 107 Millionen Euro an Hilfsgeldern gesammelt. "Alle Hilfen sind am richtigen Ort eingesetzt worden", sagte Seiters.

Topics
Schlagworte
Panorama (30887)
Organisationen
DRK (630)
Personen
Rudolf Seiters (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »