Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Warnsystem für Tsunamis soll bis Ende 2006 stehen

Bis Ende 2006 soll nach UN-Angaben das Warnsystem vor Flutwellen im Indischen Ozean eingerichtet sein.

Nach vorläufigen Schätzungen werde das System mindestens 30 Millionen Dollar kosten, sagte Salvador Briceno, Direktor des für Katastrophenverminderung zuständigen UN-Sekretariats ISDR, in Genf. Bis dahin sollen Warnungen vor Flutwellen und Erdbeben in der Pazifikregion aus Hawaii kommen.

Auf einer Konferenz im Juni in Paris sollen die noch offenen Fragen abschließend behandelt werden, sagte Briceno. Zum Frühwarnsystem zählt außer technischen Einrichtungen auch Aufklärungsmaterial für die Bevölkerung. In den kommenden Monaten wollen auch die Mittelmeer-Staaten und die lateinamerikanischen Pazifik-Anrainer länderübergreifende Warnsysteme einrichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »