Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Warnsystem für Tsunamis soll bis Ende 2006 stehen

Bis Ende 2006 soll nach UN-Angaben das Warnsystem vor Flutwellen im Indischen Ozean eingerichtet sein.

Nach vorläufigen Schätzungen werde das System mindestens 30 Millionen Dollar kosten, sagte Salvador Briceno, Direktor des für Katastrophenverminderung zuständigen UN-Sekretariats ISDR, in Genf. Bis dahin sollen Warnungen vor Flutwellen und Erdbeben in der Pazifikregion aus Hawaii kommen.

Auf einer Konferenz im Juni in Paris sollen die noch offenen Fragen abschließend behandelt werden, sagte Briceno. Zum Frühwarnsystem zählt außer technischen Einrichtungen auch Aufklärungsmaterial für die Bevölkerung. In den kommenden Monaten wollen auch die Mittelmeer-Staaten und die lateinamerikanischen Pazifik-Anrainer länderübergreifende Warnsysteme einrichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »