Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Warnsystem für Tsunamis soll bis Ende 2006 stehen

Bis Ende 2006 soll nach UN-Angaben das Warnsystem vor Flutwellen im Indischen Ozean eingerichtet sein.

Nach vorläufigen Schätzungen werde das System mindestens 30 Millionen Dollar kosten, sagte Salvador Briceno, Direktor des für Katastrophenverminderung zuständigen UN-Sekretariats ISDR, in Genf. Bis dahin sollen Warnungen vor Flutwellen und Erdbeben in der Pazifikregion aus Hawaii kommen.

Auf einer Konferenz im Juni in Paris sollen die noch offenen Fragen abschließend behandelt werden, sagte Briceno. Zum Frühwarnsystem zählt außer technischen Einrichtungen auch Aufklärungsmaterial für die Bevölkerung. In den kommenden Monaten wollen auch die Mittelmeer-Staaten und die lateinamerikanischen Pazifik-Anrainer länderübergreifende Warnsysteme einrichten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »