Ärzte Zeitung, 21.04.2005

Kaum Einfluß von Medien auf Zahl der Arztbesuche

NEU-ISENBURG (Smi). Hausärzte müssen keine Angst davor haben, daß ihnen Patienten die Praxis einrennen, wenn Massenmedien große Medizinthemen aufgreifen. Einer neuen Studie zufolge trifft dies zumindest auf Patienten in Dänemark und Kanada zu.

Tina Eriksson und Malcolm Maclure von der Universität Süd-Dänemarks sowie Jakob Kragstrup von der kanadischen University of Victoria haben 322 Patienten im Alter zwischen 18 und 91 Jahren zunächst nach einem außerplanmäßigen Besuch bei ihrem Hausarzt befragt und 148 Patienten noch einmal drei bis sechs Monate später ("British Journal of General Practice" 55, 2005, 212).

Mehr als ein Drittel der Patienten (35 Prozent) erinnerten sich zwar daran, daß sie in der Woche vor ihrem Arztbesuch Gesundheitsinformationen über Medien aufgenommen hatten. Aber trotzdem konnten die Gesundheitswissenschaftler keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Grund des Arztbesuchs und der Medien-Information nachweisen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30867)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »