Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Rotes Kreuz hilft Tsunami-Opfern mit 2,3 Milliarden Euro

Vier Monate nach dem Tsunami im Indischen Ozean hat die Internationale Förderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften einen Fünf-Jahres-Plan für die langfristige Hilfe in den betroffenen Ländern vorgestellt.

Er sieht Wiederaufbau- und Katastrophenschutzprogramme bis 2010 in Höhe von 2,3 Milliarden Euro vor. Sie sind durch die Spenden an die Gesellschaften bereits finanziert. Allein dem DRK sind von der deutschen Bevölkerung für den Südasien-Einsatz 124,6 Millionen Euro gespendet worden, 30 Prozent davon sind bereits fest verplant. (ag)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Organisationen
DRK (660)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »