Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Zahl der Singles in Großstädten wächst weiter

WIESBADEN (dpa). Hinter jeder zweiten Wohnungstür in Städten über 500 000 Einwohnern lebte 2004 ein Mensch alleine.

In den vergangenen 30 Jahren ist die Zahl der Einpersonenhaushalte in den Großstädten damit nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stark gestiegen: Lag ihr Anteil 1974 noch bei 37 Prozent, so stieg er Mitte der 80er Jahre auf 45 Prozent und im vergangenen Jahr auf 49 Prozent.

In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern gab es dagegen nur 28 Prozent Single-Haushalte. Bundesweit lag deren Anteil im Jahr 2004 bei 37 Prozent - ebenso hoch wie 2003.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »