Ärzte Zeitung, 25.05.2005

Zahl der Singles in Großstädten wächst weiter

WIESBADEN (dpa). Hinter jeder zweiten Wohnungstür in Städten über 500 000 Einwohnern lebte 2004 ein Mensch alleine.

In den vergangenen 30 Jahren ist die Zahl der Einpersonenhaushalte in den Großstädten damit nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stark gestiegen: Lag ihr Anteil 1974 noch bei 37 Prozent, so stieg er Mitte der 80er Jahre auf 45 Prozent und im vergangenen Jahr auf 49 Prozent.

In Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern gab es dagegen nur 28 Prozent Single-Haushalte. Bundesweit lag deren Anteil im Jahr 2004 bei 37 Prozent - ebenso hoch wie 2003.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »