Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Flut-Spenden von 2002 für Tsunami-Opfer

Nach der Hochwasserkatastrophe 2002 in Sachsen nicht verbrauchte Spendengelder sollen nun den Opfern des Seebebens in Südostasien zugute kommen.

Sozialstaatssekretär Albert Hauser bezifferte die Summe in Dresden auf acht Millionen Euro. Zur Umwidmung der Spenden sei allerdings das Einverständnis der Geldgeber nötig, wozu es Gespräche mit Großspendern gebe, fügte Hauser hinzu. Der Staatssekretär leitet den sächsischen "Beirat Seebeben", der sich inzwischen auf die Unterstützung von zwei Hilfsprojekten verständigt hat. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (32619)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »