Ärzte Zeitung, 01.06.2005

Heute startet der erste TV-Gesundheitssender

"Focus Gesundheit" mit 24-Stunden-Programm

MÜNCHEN (dpa). Mit "Focus Gesundheit" geht heute der bundesweit erste TV-Sender zum Thema Gesundheit an den Start. In dem 24-Stunden-Programm, das auf der Pay-TV-Plattform von Premiere zu empfangen ist, sollen außer Medizin-Fragen vor allem Themen rund um Bewegung, Ernährung und Entspannung eine Rolle spielen.

Der Münchner Medienkonzern Hubert Burda Media setze damit stark auf Prävention, sagt ein "Focus"-Sprecher. Das Programm werde von Prominenten wie Amelie Fried, Christian Neureuther, Rosi Mittermaier, Sternekoch Björn Freitag und Erika Berger getragen. "Focus Gesundheit ist ein Gesundheits- und kein Krankheitssender", sagt der Sprecher. "Uns geht es um den informierten Patienten."

Den Startknopf drücken Bundesverbraucherschutzministerin Renate Künast, der bayerische Gesundheitsminister Werner Schnappauf, Verleger Hubert Burda, "Focus"-Chef Helmut Markwort, Premiere-Chef Georg Kofler und der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Wolf-Dieter Ring.

"Focus Gesundheit" wird bei Premiere etwa drei Millionen Haushalte und damit etwa neun Millionen Zuschauer erreichen. Im Premiere-Plus-Paket können mehr als zwei Millionen Abonnenten den Sender sehen.

Gäste der allerersten Sendung um 20.15 Uhr werden Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Horst Seehofer sein in einer Diskussion "Der Wahlkampf um die Patienten - Gesundheitsreform in der Zerreißprobe?". Moderator ist Anchorman Florian Fischer-Fabian.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »