Ärzte Zeitung, 03.06.2005

BUCHTIP

Krankenhauskrimi - mehr als nur ein Ärztedrama

Natürlich könnte man die Handlung auf die altbekannte Formel "Feindschaft zwischen Arzt und Pfleger kann tödlich werden" reduzieren. Und man könnte dann feststellen, daß schon viele Krimis aus dem Krankenhausmilieu von der ewigen Konkurrenz zwischen den beiden Berufsgruppen gelebt haben.

Doch in Martin Kleens neuem Roman "Zehn Stunden" liegt der Fall etwas komplizierter; denn was sich während der kurzen Zeit eines Nachtdienstes in einer bayerischen Akutklinik ereignet, das ist mehr als ein landläufiges Ärztedrama.

Dabei ist die Handlung als solche auf den ersten Blick relativ einfach: Die Ehefrau und die kleine Tochter eines Anästhesisten werden von einem rachsüchtigen Krankenpfleger überfallen und werden zum Erpressungsobjekt; denn der Familienvater hat Nachtdienst und kann die Klinik nicht verlassen.

Während der betroffene Anästhesist überlegt, wie er den Erpresser austricksen kann und schließlich seine Ohnmacht zur Kenntnis nehmen muß, gerät er unversehens in eine Spirale der Gewalt und nimmt die Tötung von Patienten in Kauf, um seine Familienangehörigen vor dem scheinbar sicheren Tod zu retten.

Daß dabei innerhalb weniger Stunden die gesamte medizinische Ethik auf der Strecke bleibt, der sich der unglückselige Narkosearzt verpflichtet gefühlt hat, läßt für ihn die Angelegenheit zum unlösbaren Konflikt werden, aus dem es keinen vernünftigen Ausweg mehr gibt.

Martin Kleen, der im vergangenen Jahr mit seinem Erstling "Anästhesie" für Aufsehen gesorgt hat (wir berichteten), wird auch mit seinem neuen Roman auf eine interessierte Leserschaft treffen; denn schließlich weist auch der vorliegende Band nicht die leider oft zu kritisierenden Mängel auf, die die Lektüre vieler Klinikkrimis so ärgerlich werden läßt.

Als habilitierter Anästhesist weiß der Autor nur zu gut, wie ein Krankenhaus funktioniert und was gerade im Bereich seines Fachgebiets so alles an Verbrechen möglich ist. Bleibt nur zu hoffen, daß er auch weiterhin fleißig aus seinem Fundus an medizinischen Praxiserfahrungen schöpfen wird. Friedrich Hofmann

Martin Kleen: "Zehn Stunden". Leda-Verlag, Leer. 176 Seiten. Euro 9,90. ISBN 3-934927-64-5.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Krankheiten
Kontrazeption (1008)
Personen
Friedrich Hofmann (35)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »