Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Keine Anklage mehr gegen Helfer im Sudan

BERLIN (ag). Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat begrüßt, daß alle Anschuldigungen gegen zwei ihrer Mitarbeiter in Sudan fallen gelassen wurden.

Landeskoordinator Paul Foreman und Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden. Dem Briten und dem Niederländer war Spionage sowie Veröffentlichung falscher Informationen vorgeworfen worden.

Hintergrund war ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Topics
Schlagworte
Panorama (31193)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (440)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »