Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Keine Anklage mehr gegen Helfer im Sudan

BERLIN (ag). Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat begrüßt, daß alle Anschuldigungen gegen zwei ihrer Mitarbeiter in Sudan fallen gelassen wurden.

Landeskoordinator Paul Foreman und Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden. Dem Briten und dem Niederländer war Spionage sowie Veröffentlichung falscher Informationen vorgeworfen worden.

Hintergrund war ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Topics
Schlagworte
Panorama (32624)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (456)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »