Ärzte Zeitung, 22.06.2005

Keine Anklage mehr gegen Helfer im Sudan

BERLIN (ag). Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat begrüßt, daß alle Anschuldigungen gegen zwei ihrer Mitarbeiter in Sudan fallen gelassen wurden.

Landeskoordinator Paul Foreman und Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden. Dem Briten und dem Niederländer war Spionage sowie Veröffentlichung falscher Informationen vorgeworfen worden.

Hintergrund war ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Topics
Schlagworte
Panorama (32921)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (472)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »