Ärzte Zeitung, 24.06.2005

Rotes Kreuz verstärkt Hilfe für den Sudan

BERLIN (eb). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärkt seine Hilfe für die Menschen im Sudan. "Wir müssen dringend handeln", so DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters, der gerade aus dem Land zurückgekehrt ist.

In den Flüchtlingslagern in Darfur leiden die Menschen unter der drängenden Enge. Außerdem werden jetzt, kurz vor der Regenzeit, im ganzen Land die Nahrungsmittel knapp.

Das DRK und der Sudanesische Rote Halbmond verstärkten deshalb ihre Zusammenarbeit, teilt das DRK mit. Bis 2008 haben die Schwestergesellschaften ihre enge Zusammenarbeit vertraglich festgelegt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
DRK (626)
Personen
Rudolf Seiters (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »