Ärzte Zeitung, 27.06.2005

Wettbewerb für Menschen mit HIV und Aids

MÜNCHEN (ag). Nur einen Monat Zeit hatten die Interessenten, um ein geeignetes Motto für den V. Konrad Lutz Preis, einen Gestaltungswettbewerb für Menschen mit HIV und Aids, zu entwickeln. Am Ende jedoch erhielten die Initiatoren - das Netzwerk plus und der Arzneimittel-Hersteller GlaxoSmithKline - insgesamt 98 Sinnsprüche, die sich mit der Zeit auseinandersetzen. Das Rennen gemacht hat ein Motto, das die Phantasie beflügelt und lenkt, ohne diese zu beschränken: "Zeiträume" von Veronika Jäger aus Mühlingen.

Bis zum 31. Oktober nun können Bilder zum Thema eingesendet werden, die zusammen mit einem Online-Publikumspreis auf den Münchner Aids-Tagen vom 3. bis 5. Februar des kommenden Jahres gewürdigt werden. Der erste Preisträger erhält 1500 Euro, der zweite 1000, der dritte 800, außerdem werden zehn Anerkennungen zu jeweils 400 Euro verliehen. Der Online-Publikumspreis ist mit 800 Euro dotiert.

Teilnehmen können alle HIV-Positiven und Aidskranken sowie deren Familien und Freunde. Sie sollen ihre Gefühle, Hoffnungen, Ängste und Sorgen ausdrücken und dadurch mit Mitmenschen in Kontakt treten.

Ausschreibungsunterlagen zum V. Konrad Lutz Preis können unter der E-Mail-Adresse klp@add-coop.de oder über Telefon 0 89-189385-50 angefordert werden. Sie stehen auch als Download unter www.hiv-info.de zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »