Ärzte Zeitung, 28.06.2005

Angehörige von Flutopfern werden weiter betreut

BERLIN (eb). Deutsche, die beim Tsunami in Südasien vor einem halben Jahr Angehörige verloren haben und noch vermissen, werden weiter Hilfe brauchen. Die Initiative "hoffen bis zuletzt" vom Deutschen Roten Kreuz und der Evangelischen Notfallseelsorge wird deshalb auch in Zukunft Betreuung anbieten.

Etwa 400 Angehörige von vermißten Flutopfern seien bereits betreut worden, teilt die Initiative mit, die psychosoziale Unterstützung und Begleitung anbietet.

Auf regionalen Angehörigentreffs gibt es die Möglichkeit, sich mit Menschen in der gleichen Situation auszutauschen. Bislang haben 19 Treffs stattgefunden, weitere zehn sind geplant. Sie werden von je einem Mitglied der Kriseninterventionsteams des DRK, der Notfallseelsorge und einem Psychologen geleitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32955)
Organisationen
DRK (670)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »