Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Das Rote Kreuz will Hilfe für Afrika verstärken

BERLIN (eb). Seine Hilfe für Afrika will das Deutsche Rote Kreuz (DRK) verstärken. Im Zentrum der Afrikahilfe stehen in diesem Jahr die hungernden Menschen im Sudan.

186 Millionen Menschen in Afrika sind unterernährt. 50 Millionen Kinder gehen nicht zur Schule. Unterentwicklung, Naturkatastrophen und Bürgerkriege haben in vielen Ländern Afrikas zu katastrophalen Entwicklungen geführt.

Schon seit 2000 sei das DRK in 38 von 48 afrikanischen Ländern aktiv, teilt die Organisation mit. Im vergangenen Jahr seien 40 Prozent des Auslandsetats hier eingesetzt worden.

Ein Achtel der Ausgaben hat das DRK schon 2004 für die Hilfe im Sudan ausgegeben. Jetzt hat die Hilfsorganisation ihre Nahrungsmittelhilfe für die Krisenregion Darfur um 25 Prozent erhöht. Das DRK sichert in der Region die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und verteilt Saatgut und Nahrungsmittel an Rückkehrer. Außerdem werden Brunnen gebaut.

Weitere Schwerpunkte der Afrikahilfe sind die Bekämpfung von Aids in Mosambik und Lesotho sowie Wasserprojekte in Togo und Somalia. Um die Afrikahilfe aufstocken zu können, ist das DRK dringend auf Spenden angewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »