Ärzte Zeitung, 11.07.2005

Präventionskampagne, die provoziert

ZNS - Hannelore Kohl Stiftung: "Ein Helm hilft, bevor wir helfen müssen"

DÜSSELDORF (ots). "Ein Helm hilft, bevor wir helfen müssen" - unter diesem Motto hat die ZNS - Hannelore Kohl Stiftung ihre neue Kampagne vorgestellt. Mit deutlicher Bildsprache soll sie einen Beitrag zur Prävention von Verkehrsunfällen mit schweren Kopfverletzungen leisten.

Das Plakat symbolisiert den harten Weg zurück in ein normales Leben, den Verletzte mit einer Schädigung des Zentralen Nervensystems anzutreten haben.

"Im vergangenen Jahr hat uns eine Vielzahl von Reaktionen auf unser schockierendes Plakatmotiv erreicht - sowohl positive wie auch negative", sagte Präsidentin Ute-Henriette Ohoven bei der Präsentation in Düsseldorf. "Das hat uns gezeigt, daß wir für das Thema Kopfverletzungen sensibilisieren konnten, und uns davon überzeugt, daß wir in der Kommunikation auf dem richtigen Weg sind."

2004 zeigte das Motiv ein angefahrenes Mädchen mit Fahrrad regungslos in einer Blutlache. Das neue Plakat visualisiert nun den Rehabilitationsprozeß dieses Unfallopfers: Das Mädchen sitzt im Rollstuhl, die Spuren der erlittenen Kopfverletzungen sind noch deutlich zu erkennen - der Pflegefall ist offensichtlich. Im Hintergrund ist das Vorgängermotiv zu sehen: eine Gegenüberstellung von Ursache und Wirkung.

"Das Plakat symbolisiert den harten Weg zurück in ein normales Leben, den Unfallopfer mit einer Schädigung des Zentralen Nervensystems anzutreten haben", sagte Ute-Henriette Ohoven. "Einen Weg, wie ihn viele Tausende von Menschen jährlich in Deutschland tatsächlich gehen müssen - und für die wir da sind, wenn's drauf ankommt."

Die Kampagne der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung erhält in diesem Jahr Unterstützung. Mit dabei: Ex-Radprofi Marcel Wüst, mit dem für die Kampagne ein eigenes Helm-Design entwickelt wurde, wie auch der Bund Deutscher Radfahrer (BDR).

Weitere Infos: www.kuratorium-zns.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »