Ärzte Zeitung, 27.07.2005

Bitter schmecken können Menschen seit 80 000 Jahren

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Die Fähigkeit zum Schmecken von Bitterstoffen hat sich in der Entwicklungsgeschichte des Menschen bereits vor mindestens 80 000 Jahren entwickelt. Damit konnten die frühen Menschen die häufig bitteren giftigen Pflanzen leichter von eßbaren unterscheiden. Das haben Wissenschaftler aus den USA, England und Deutschland jetzt bei einer Gen-Analyse nachgewiesen.

Nicole Soranzo vom University College in London und ihre Kollegen werteten für ihre Untersuchung das Genmaterial von knapp 1000 Probanden aus 60 verschiedenen Volksgruppen aus ("Current Biology" 15, 2005, 1257).

Dabei konnten sie ein spezielles Gen ausfindig machen, das für das Schmecken von unter anderem cyanidhaltigen Substanzen wichtig ist. Diese Stoffe kommen beispielsweise in manchen Früchten oder Blättern vor, sind jedoch meistens giftig.

Die Fähigkeit, zuverlässig Bitterstoffe zu erkennen, war deshalb für den frühen Menschen ein evolutionärer Vorteil. Diese besondere Genvariante bildete sich bereits früh in der Menschheitsgeschichte aus. Demnach besaßen die Vorfahren des modernen Menschen die Mutation schon vor 80 000 bis 800 000 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »