Ärzte Zeitung, 28.07.2005

"Allein" - Film über eine Borderline-Patientin

Thomas Durchschlags Debütfilm startet heute in den Kinos / Max-Ophüls-Preis für beste Nachwuchsdarstellerin

BERLIN (dpa). Das Melodram "Allein" von Thomas Durchschlag fällt in die Kategorie "ambitionierter deutscher Debütfilm". Es ist ein Film über die Seelenqualen einer Studentin und ein Film über ein Krankheitsbild: Borderline. Heute startet der Film in den Kinos.

Lavinia Wilson spielt die am Borderline-Syndrom leidende Studentin Maria. "Allein" läuft heute in den Kinos an. Foto: dpa

Maria (Lavinia Wilson) läßt niemanden an sich heran, auch nicht ihre beste Freundin Sarah (Victoria Mayer). Mit dem älteren, abgebrühten Wolfgang (Richy Müller) hat sie eine reine Sex-Affäre, überhaupt landet sie mit männlichen Bekanntschaften schnell im Bett. Die Spirale aus Selbsthaß, Alkohol und Drogen dreht sich immer schneller. Bis eines Tages der verständnisvolle Tiermedizin-Student Jan (Maximilian Brückner) in Marias Leben tritt.

Orientierungslos, haltlos und auf der Suche nach Betäubung

Ob die Kinozuschauer an dieser Geschichte Gefallen finden werden, hängt davon ab, ob sie sich für das Innenleben einer jener Studentinnen interessieren, wie es sie nicht nur am Drehort Essen, sondern in jeder Universitätsstadt zu tausenden gibt.

Orientierungslos, haltlos, auf der Suche nach Betäubung - viel mehr erfährt man nicht über die Mittzwanzigerin, die sich so quält und mit der Rasierklinge die Arme zerschneidet, ein Fall von "Cutting" also, was man mittlerweile bei einigen jungen Mädchen oder Frauen sieht. Erklärt wird nicht, warum Maria so wurde, wie sie ist, einmal ist wolkig vom Vater die Rede.

Klaviermusik und realistisch-nüchterne Bilder begleiten Maria (und den Zuschauer) auf dem Weg zur Erkenntnis, daß es echte Liebe gibt, die die Wahrheit verträgt. Und auch wenn sie Jan wirklich mag, sie muß es lernen, ihm zu beichten, daß sie anders ist als andere.

Zentraler Platz des Paares ist die von dem Bildhauer Richard Serra erschaffene Stahl-Bramme auf einer Brachfläche, die aussieht, als würde gleich ein Raumschiff landen, wie Maria findet.

Regisseur und Autor Thomas Durchschlag las für den Film viel über das Borderline-Syndrom, über Menschen, die in Exzessen leben und sich selbst nicht lieben können. Die 25jährige Lavinia Wilson holte aus der Vorlage heraus, was möglich ist, und wurde dafür mit dem Max-Ophüls-Preis als beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »