Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Eltern im Westen öfter verheiratet

WIESBADEN (dpa). In den alten Bundesländern wohnen prozentual deutlich mehr Kinder bei ihren miteinander verheirateten Eltern als in Ostdeutschland.

Mehr als 81 Prozent der 12,5 Millionen westdeutschen Minderjährigen leben in diesem traditionellen Familienmodell, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Bei den 2,2 Millionen ostdeutschen Kindern sind es nur 62 Prozent. 14 Prozent der westdeutschen Minderjährigen wachsen bei allein erziehenden Müttern oder Vätern auf.

Die restlichen fünf Prozent wohnen bei einer nichtehelichen oder gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft. In Ostdeutschland sind dagegen gleich 22 Prozent der Kinder bei Alleinerziehenden und 16 Prozent bei einer Lebensgemeinschaft gemeldet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »