Ärzte Zeitung, 21.10.2005

"Teufelsfragen" - die Konflikte in der Biomedizin

"Teufelsfragen - Ethische Konflikte in der Biomedizin" lautet der Titel einer CD mit Professor Jens Reich vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch, die der Kölner Verlag supposé jetzt auf der Frankfurter Buchmesse vorstellt.

Der Bioinformatiker und Mediziner gibt dabei einen Überblick über die Geschichte der Genetik und referiert etwa über gentechnische Probleme, Grundsatzfragen der Genforschung, die moralische Zwickmühle und die Verantwortung des Forschers.

"Wir haben Verantwortung für das Gesamtergebnis, und als kleines Rädchen im Getriebe kann ich mich trotzdem nicht darauf berufen, daß ich nur Zehntausendstel Verantwortung trage", betont Reich.

Er plädiert für eine sachliche Aufklärung, das Vertrautmachen damit, was in der Forschung Vision und Science Fiction ist und "dann kann die moralische Bewertung beginnen - mit der alten Frage: Was tun und was unterlassen?" (ag)

Jens Reich: "Teufelsfragen - Ethische Konflikte in der Biomedizin". Zwei Audio-CD, 130 Minuten, mit Booklet. supposé Verlag, Köln. Euro 24,80. ISBN 3-932513-62-2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »