Ärzte Zeitung, 21.10.2005

"Teufelsfragen" - die Konflikte in der Biomedizin

"Teufelsfragen - Ethische Konflikte in der Biomedizin" lautet der Titel einer CD mit Professor Jens Reich vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch, die der Kölner Verlag supposé jetzt auf der Frankfurter Buchmesse vorstellt.

Der Bioinformatiker und Mediziner gibt dabei einen Überblick über die Geschichte der Genetik und referiert etwa über gentechnische Probleme, Grundsatzfragen der Genforschung, die moralische Zwickmühle und die Verantwortung des Forschers.

"Wir haben Verantwortung für das Gesamtergebnis, und als kleines Rädchen im Getriebe kann ich mich trotzdem nicht darauf berufen, daß ich nur Zehntausendstel Verantwortung trage", betont Reich.

Er plädiert für eine sachliche Aufklärung, das Vertrautmachen damit, was in der Forschung Vision und Science Fiction ist und "dann kann die moralische Bewertung beginnen - mit der alten Frage: Was tun und was unterlassen?" (ag)

Jens Reich: "Teufelsfragen - Ethische Konflikte in der Biomedizin". Zwei Audio-CD, 130 Minuten, mit Booklet. supposé Verlag, Köln. Euro 24,80. ISBN 3-932513-62-2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »