Ärzte Zeitung, 08.11.2005
 

180 000 Euro für notleidende Kinder in Nepal und Thailand

Initiative des Impfstoff-Herstellers Sanofi Pasteur MSD

180 000 Euro haben etwa 800 Gäste bei der Benefiz & Sharety Gala kinderwelten des Impfstoff-Herstellers Sanofi Pasteur MSD GmbH in Leimen gespendet. Mit dem Geld sollen Kinder-Hilfsprojekte in Bhandar (Nepal) und Phuket (Thailand) gefördert werden.

Bereits seit drei Jahren unterstützt kinderwelten in der Region Bhandar den langfristigen Betrieb von 40 Schulen mit 6000 Kindern, drei Krankenhäusern und einem Waisenhaus. In Phuket wird der Bau von sechs internationalen Lern-Zentren in den Tsunamigebieten unterstützt.

Ein Höhepunkt der Gala war die Präsentation des längsten Kinderbildes der Welt. Das 200 Meter lange Kunstwerk ist von mehr als 1000 thailändischen Kindern gemalt worden. Es entstand auf Initiative des Frankfurter Kunst- und Kommunikationswerkes "propheten" am Strand von Patong auf Phuket.

Diese Küstenregion wurde vor einem Jahr besonders schwer vom Tsunami getroffen. Im Anschluß an den Abend ging das Gemälde auf eine weltweite Wanderausstellung. (ag)

Weitere Informationen im Internet unter www.kinder-sind-die-zukunft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »