Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Chirurgen üben bald virtuell

MAGDEBURG (ddp.vwd). Wissenschaftler der Magdeburger Uni entwickeln ein virtuelles Trainingsprogramm für Chirurgen. Es solle vor allem bei der Ausbildung von Studenten und jungen Ärzten eingesetzt werden, sagte Oberarzt Matthias Pross.

Sie können damit weitaus besser als bislang Eingriffe in den menschlichen Körper nachvollziehen. Auch zur Vorbereitung auf schwierige Operationen diene das Verfahren.

Außer realistischen räumlichen Darstellungen von Organen am Bildschirm geht es um die Simulation der von den Ärzten aufzuwendenden Kräfte und deren Übertragung durch die chirurgischen Geräte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »