Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Chirurgen üben bald virtuell

MAGDEBURG (ddp.vwd). Wissenschaftler der Magdeburger Uni entwickeln ein virtuelles Trainingsprogramm für Chirurgen. Es solle vor allem bei der Ausbildung von Studenten und jungen Ärzten eingesetzt werden, sagte Oberarzt Matthias Pross.

Sie können damit weitaus besser als bislang Eingriffe in den menschlichen Körper nachvollziehen. Auch zur Vorbereitung auf schwierige Operationen diene das Verfahren.

Außer realistischen räumlichen Darstellungen von Organen am Bildschirm geht es um die Simulation der von den Ärzten aufzuwendenden Kräfte und deren Übertragung durch die chirurgischen Geräte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32926)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »