Ärzte Zeitung, 21.11.2005

Knochen von Beethoven entdeckt

SAN FRANCISCO (dpa). Mehrere Schädelfragmente sind von Wissenschaftlern in Kalifornien als Knochenstücke des Komponisten Ludwig van Beethoven (1770-1827) identifiziert worden.

"Zum ersten Mal erfährt die Welt nun, wo die Stücke abgeblieben sind", so William Meredith, Leiter des Beethoven-Instituts an der Universität von San José. Er hatte die beiden knapp acht Zentimeter langen Schädelknochen von dem Kalifornier Paul Kaufmann zur Prüfung erhalten. Dessen Uronkel war um 1863 als Mediziner an der Universität in Wien tätig.

Topics
Schlagworte
Panorama (32926)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »