Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Taschendisplay übersetzt Texte in Blindenschrift

Bildschirmschrift wird mit Hilfe winziger Metallhebel dargestellt / Geschwindigkeit noch nicht zufriedenstellend

Japanische Forscher haben ein Blindenschrift-Display im Taschenformat entwickelt. Es besteht aus einem dünnen, flexiblen Kunststoff, hat eine Kantenlänge von lediglich 16 Zentimetern und kann zum Mitnehmen aufgerollt und in die Tasche gesteckt werden.

Angeschlossen an ein Handy, einen Laptop oder einen PDA stellt es den Bildschirmtext mit Hilfe winziger Metallhebel dar, die kleine Vierecke von unten gegen die flexible Oberfläche drücken und so die Braille-Buchstaben erzeugen.

Bevor das System kommerziell erhältlich sein wird, müssen die Entwickler jedoch noch die Geschwindigkeit der Darstellung verbessern, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist". Herkömmliche Displays, die elektronische Texte in Blindenschrift übersetzen, bestehen aus Fiberglasplatten, in die Reihen von kleinen Stiften eingebaut sind. Mit einem Gewicht von ungefähr 500 Gramm und etwa der Größe eines Telefonbuchs sind sie jedoch nur bedingt für den mobilen Einsatz geeignet.

    Die bisherigen Systeme sind zu groß, aber auch zu teuer.
   

Ganz anders der Prototyp des neuartigen Kunststoffdisplays, das Takao Someya und sein Team von der Universität Tokio entwickeln: Er ist lediglich einen Millimeter dick und wiegt fünf Gramm. Eingebettet in eine flexible Gummischicht enthält das Display ein Gitter aus organischen Transistoren, auf denen 144 Kunststoffhebelchen sitzen. Das Material der Hebel ist insgesamt negativ geladen, enthält aber einige positiv geladene Lithiumionen.

Wird an die Hebelchen eine Spannung angelegt, wandern alle Lithiumionen zum negativen Pol, einer Elektrode unterhalb der Kunststoffbälkchen. Durch die versammelten Ionen beginnt sich der Kunststoff an der Unterseite des Hebels auszudehnen, was eine Biegung des gesamten Bälkchens verursacht.

Dabei werden winzige, an der Spitze der Hebel angebrachte Vierecke angehoben, die wiederum kleine Beulen in der Gummioberfläche erzeugen. Wird die Spannung abgeschaltet, verteilen sich die Ionen wieder im Kunststoff und die Ausbuchtungen verschwinden. Die Auf- und Abbewegung der Hebelchen dauert zwar nur etwa eine Sekunde und ist damit schnell genug, um ein Buch oder eine Textnachricht zu lesen.

Um effektiv mit dem Display arbeiten zu können, muß die Geschwindigkeit jedoch noch gesteigert werden. Das könnte gelingen, indem die Transistoren weiter verkleinert werden, wozu Someya jedoch Nanofabrikationstechniken einsetzen müßte. Sollte das System Marktreife erlangen, wäre es auf jeden Fall flexibler und mit einem Preis von etwa 100 Dollar auch deutlich günstiger als die herkömmlichen Modelle, die momentan mehr als 3500 Dollar kosten, glaubt Someya. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »