Ärzte Zeitung, 24.11.2005

Tsunami-Region braucht noch Hilfe

BERLIN (dpa). Knapp ein Jahr nach dem Tsunami in Südasien sind 1,5 Millionen Menschen auf weitere Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das teilte die UN-Nahrungsmittelhilfe-Organisation gestern in Berlin mit.

"Eine halbe Million Menschen haben noch immer kein festes Dach über dem Kopf", sagte der stellvertretende Regionaldirektor für Asien, Kenro Oshidari. Auch im Erdbebengebiet von Pakistan sei die Situation dramatisch. Dort hätten 100 000 Menschen bisher keinerlei Hilfe bekommen.

Auch das Deutsche Rote Kreuz ist besorgt über die Bedingungen im Norden Pakistans. Mehr als drei Millionen Obdachlose benötigten noch immer Winterzelte, Wasser und Latrinen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32621)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »