Ärzte Zeitung, 28.11.2005

BUCHTIP

Tips für schwere Gespräche

Kollegen stehen immer wieder vor der belastenden Situation, unheilbar kranke Patienten über ihre Diagnose und Prognose aufzuklären. Diese Gespräche sind niemals leicht. Einschneidende Diagnosen menschlich vermitteln will Edlef Bucka-Lassen mit seinem Buch "Das schwere Gespräch".

Der Facharzt für Allgemeinmedizin in Hjerpsted-H¢jer in Dänemark informiert über Grundlagen der Kommunikation, beschreibt das alltägliche Gespräch von Mensch zu Mensch, nennt Instrumente, um Gespräche zu steuern.

Er klärt ausführlich auf über "Kerzenlöscher" - so bezeichnet Bucka-Lassen das Pseudo-Zuhören - und "Türöffner", also Elemente, die sich lähmend oder bereichernd auf ein Gespräch auswirken.

Der Hauptteil des Buches gilt aber dem Gespräch, in dem die bewußte Auseinandersetzung mit der existenziellen, unheilbaren Krankheit des Patienten stattfindet.

Bucka-Lassen beschreibt die Richtungen, die ein solches Gespräch nehmen kann, gibt dafür praktische Hinweise, die aber stets zur individuellen Situation der Kranken passen müssen. Und er geht auf besondere Patientengruppen wie krebskranke Kinder ein. (hsr)

Edlef Bucka-Lassen: Das schwere Gespräch - Einschneidende Diagnosen menschlich vermitteln; Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2005; 152 Seiten, 13 Abbildungen, 13 Tabellen, broschiert, EUR 19,95, ISBN 3-7691-0501-X

Topics
Schlagworte
Panorama (32934)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »