Ärzte Zeitung, 28.11.2005

BUCHTIP

Tips für schwere Gespräche

Kollegen stehen immer wieder vor der belastenden Situation, unheilbar kranke Patienten über ihre Diagnose und Prognose aufzuklären. Diese Gespräche sind niemals leicht. Einschneidende Diagnosen menschlich vermitteln will Edlef Bucka-Lassen mit seinem Buch "Das schwere Gespräch".

Der Facharzt für Allgemeinmedizin in Hjerpsted-H¢jer in Dänemark informiert über Grundlagen der Kommunikation, beschreibt das alltägliche Gespräch von Mensch zu Mensch, nennt Instrumente, um Gespräche zu steuern.

Er klärt ausführlich auf über "Kerzenlöscher" - so bezeichnet Bucka-Lassen das Pseudo-Zuhören - und "Türöffner", also Elemente, die sich lähmend oder bereichernd auf ein Gespräch auswirken.

Der Hauptteil des Buches gilt aber dem Gespräch, in dem die bewußte Auseinandersetzung mit der existenziellen, unheilbaren Krankheit des Patienten stattfindet.

Bucka-Lassen beschreibt die Richtungen, die ein solches Gespräch nehmen kann, gibt dafür praktische Hinweise, die aber stets zur individuellen Situation der Kranken passen müssen. Und er geht auf besondere Patientengruppen wie krebskranke Kinder ein. (hsr)

Edlef Bucka-Lassen: Das schwere Gespräch - Einschneidende Diagnosen menschlich vermitteln; Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2005; 152 Seiten, 13 Abbildungen, 13 Tabellen, broschiert, EUR 19,95, ISBN 3-7691-0501-X

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »