Ärzte Zeitung, 05.12.2005

BUCHTIP

Sexualmedizin für Hausärzte

Sexuelle Störungen sind in der Bevölkerung, wie Umfrage-Ergebnisse nahelegen, zwar kein seltenes Problem, werden im Arzt-Patienten-Gespräch aber häufig nicht thematisiert. Dabei die Untertöne zu erkennen, sie richtig zu deuten, hält Professor Volkmar Sigusch für eine wichtige Kompetenz gerade für Allgemein- und Hausärzte.

Vor allem an diese Arztgruppe, bei der "viele Lebensfäden zusammenlaufen, Weichen gestellt und falsche Entscheidungen verhindert werden können", richtet der Sexualwissenschaftler vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main sein Buch "Praktische Sexualmedizin".

Sigusch vermittelt in dem als Einführung in das Thema konzipierte Buch die wichtigsten Grundlagen für die körperliche und psychologische Untersuchung.

Er beschreibt die Grundzüge der Sexualberatung und Paartherapie, informiert über sexuelle Störungen im Kindes- und Jugendalter, geht ebenso ausführlich ein auf prosexuelle Substanzen mit ihren Wirkmechanismen wie auch auf durch Arzneimittel hervorgerufene Dysfunktionen und nennt spezielle Probleme, etwa sexuellen Mißbrauch, Rauschdrogen sowie Transsexualität.

Großen Wert legt Sigusch auf eine reguläre Fortbildung in der Sexualmedizin und regt Kollegen zu zertifizierten Curricula in zwei Stufen - "Sexuologische Basiskompetenzen" und "Sexualtherapie" - an. Diese Seminare stehen allen Interessierten offen. Adressen dazu sind am Ende des Buches zusammengefaßt. (hsr)

Volkmar Sigusch: Praktische Sexualmedizin - Eine Einführung; Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2005; 174 Seiten, 17 Tabellen, EUR 24,95, ISBN 3-7691-0503-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »