Ärzte Zeitung, 12.01.2006

BUCHTIP

Medizinisches Wörterbuch neu aufgelegt

Schon im deutschen Sprachraum gibt es regional unterschiedliche Namen für ein und die selbe Sache: Was dem Deutschen Blumenkohl und Tomate, sind dem Österreicher Karfiol und Paradeiser.

Geht es in die Medizin und die englische Sprache, kann es manchmal verwirrend werden. Was sind chickenpox, was cowpox, was smallpox, und was sind pox? Wie unterscheiden sich measles von german measles, und was sind shingles? In solchen und anderen Fällen kann ein gutes Wörterbuch wertvolle Hilfe leisten.

Der "Große Reuter" vom Heidelberger Springer-Verlag enthält einen umfassenden Wortschatz aus allen Fachbereichen der Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Pharmakologie. Das Wörterbuch besteht aus zwei Bänden: Im Band Deutsch-Englisch finden sich 160 000 Fachtermini, Abkürzungen und Akronyme mit etwa 400 000 Übersetzungen, 3500 Anwendungsbeispielen und Redewendungen.

Der Band Englisch-Deutsch bietet rund 140 000 Fachtermini, Abkürzungen und Akronyme mit etwa 400 000 Übersetzungen. Ebenfalls enthalten sind 50 000 Angaben zur Aussprache sowie Begriffsvarianten aus dem britischen Englisch. In beiden Bänden werden Silbentrennung und Grammatik angegeben.

Der "Große Reuter" ist ein sinnvolles Wörterbuch für Ärzte, Zahnmediziner, Pharmakologen und Apotheker. Mit seiner Hilfe fällt die sprachliche Differentialdiagnose von Röteln, Masern und Syphilis im Englischen leicht. (hub)

Peter Reuter: Der Große Reuter, Universalwörterbuch Medizin, Pharmakologie und Zahnmedizin. Springer Verlag, Heidelberg 2005. Band 1: Englisch-Deutsch (ISBN 3-540-25102-2), Band 2: Deutsch-Englisch (ISBN 3-540-25104-9), gesamt 3144 Seiten, 179,95 Euro, einzeln je 99,95 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »