Ärzte Zeitung, 13.12.2005

Preis für Wissenschaftsfotos

Auszeichnung des Magazins "Focus" und des VFA vergeben

MÜNCHEN (eb). Gestern abend vergaben erstmals das Nachrichtenmagazin "Focus" und der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) den Preis für Wissenschaftsfotografie "Bilder der Forschung".

Koloriertes Foto einer mutierten (links) und einer gesunden Fruchtfliege. Erster Preis in der Kategorie "Faszination Forschung". Foto: ©Jürgen Berger / Dr. Ralf Dahm

Die mit jeweils 10 000 Euro dotierte Auszeichnung gibt es in den Kategorien "Faszination Forschung" und "Gesichter der Forschung". Aus mehr als 500 Einsendungen erhielt in der Kategorie "Gesichter der Forschung" eine Aufnahme des Hamburger Wissenschaftsfotografen Marc Steinmetz den ersten Preis.

Auf dem Bild ist ein Doktorand bei der Segmentierung von DNA-Abschnitten unter UV-Licht zu sehen. Als ersten Platz in der Kategorie "Faszination Forschung" prämierte die Jury ein Bild zweier Fruchtfliegen, aufgenommen von Dr. Ralf Dahm aus Wien und dem Tübinger Jürgen Berger.

Der Publikumspreis ging an Karen Köhler vom Max Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam. Überreicht wurden die Preise in München von Helmut Markwort vom "Focus" und Cornelia Yzer, VFA-Hauptgeschäftsführerin.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
VFA (330)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »