Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Napoleons Armee durch Läuse dezimiert

Läuse haben nach Ansicht französischer Forscher maßgeblich zum Verlust von Napoleons Armee auf dem Rückzug vom Rußlandfeldzug 1812 beigetragen: Bei einer Analyse von Überresten französischer Soldaten aus einem Massengrab in Vilnius (Litauen) entdeckten die Forscher Erbgut von zwei Krankheitserregern, die über Kopf- und Kleiderläuse übertragen werden.

Demnach war etwa ein Drittel der Armee an Fleckfieber oder Fünftagefieber erkrankt - Krankheiten, die bei den bereits geschwächten Soldaten wohl in vielen Fällen zum Tod geführt haben.

Über ihre Theorie berichten Didier Raoult von der Université de la Méditerranée in Marseille und seine Kollegen in der Fachzeitschrift "Journal of Infectious Diseases" (193, 2005, 112). (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »