Ärzte Zeitung, 19.12.2005

Napoleons Armee durch Läuse dezimiert

Läuse haben nach Ansicht französischer Forscher maßgeblich zum Verlust von Napoleons Armee auf dem Rückzug vom Rußlandfeldzug 1812 beigetragen: Bei einer Analyse von Überresten französischer Soldaten aus einem Massengrab in Vilnius (Litauen) entdeckten die Forscher Erbgut von zwei Krankheitserregern, die über Kopf- und Kleiderläuse übertragen werden.

Demnach war etwa ein Drittel der Armee an Fleckfieber oder Fünftagefieber erkrankt - Krankheiten, die bei den bereits geschwächten Soldaten wohl in vielen Fällen zum Tod geführt haben.

Über ihre Theorie berichten Didier Raoult von der Université de la Méditerranée in Marseille und seine Kollegen in der Fachzeitschrift "Journal of Infectious Diseases" (193, 2005, 112). (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »